(Untitled)

Wochenmarkt ist ja leider auch immer so unangenehme Erfahrung: Früh morgens, Menschenmassen und dazu kriegsähnliche Zustände. Wenn ich mich einmal auf einem Wochenmarkt wiederfinde, dann nur, weil ich durch Umstände dort ungeplant hineingeraten bin.

Ich meine, eigentlich ist das ja nicht so ne schlechte Sache. Frische Waren und so, direkt vom Landwirt oder Apfelzüchter. Mein subjektives Gefühl entspricht allerdings immer eher dem eine Labyrinths in einem Dungeons&Dragons-Spiel. Irgendwie durchkommen und überleben, nur gibt es nichts zum plündern.

Neulich fand ich mich am frühen Morgen in der Situation wieder, dass zwischen der Bushaltestelle, an der ich gerade ausgestiegen war, und dem Ort eines Termins, zu dem ich unterwegs war, ein ausgedehnter Wochenmarkt lag. Gut, natürlich hätte ich einen Umweg nehmen und drumherum gehen können. Aber man denkt sich dann ja doch immer: „Ich gebe doch jetzt nicht jeder kleinen Sozialphobie nach! Wo kommen wir denn da hin?“

Also mit den richtigen Strategie quer durch. Man darf nicht zu langsam gehen, damit man nicht zu interessiert an irgendeiner Auslage erscheint, aber auch nicht zu schnell, weil man dann unangenehm auffällt. Und meistens kann man auch gar nicht allzu schnell laufen zwischen den Menschen.

Noch bevor man aber den eigentlichen Wochenmarkt betreten hat, ist in der Regel das erste Hindernis zu überstehen. Man wird von einer oder mehreren Personen mit selbstgemachter Musik beschallt, gerne von Akkordeon oder Flöte, manchmal Drehorgel. Ungeachtet der Qualität wird man erst mit erwartungsvollem Hundeblick belegt und dann mit vorwurfsvoller stiller Verachtung überschüttet, wenn man entkommen ist.

Auf dem Markt selber hat man es dann mit zwei Sorten von Gegnern zu tun: Den Verkäufern und den Kosumenten. Das Überleben ist nur möglich, weil diese beiden Gruppen nicht gemeinsam gegen einen vorgehen, sondern vor allem miteinander zu tun haben. Die Verkäufer sind dabei ganz unterschiedlichsten Typs. Am unheimlichsten finde ich es immer, wenn man versehentlich den Blick eines Schlachters auffängt, der überlegen und herausfordernd auf seinem großen Berg toter Tiere hockt und einem zu sagen scheint: „Dich krieg ich auch noch.“

Auch eine besondere Spezies sind die sehr spezialisierten Händler. „Na? Willst du Honig? Jeder will Honig! Kauf meinen Honig! Meine Bienen sind die Besten.“ Gefährlich ist aber die Masse still miteinander verbündeter Verkäufer, die alle die gleiche unsinnige Ware in rauen Mengen und überprominent in ihre Auslage haben, damit die Laufkundschaft auf jeden Fall begreift, dass man das Zeug unbedingt benötigt und besser auf Vorrat kauft. Ich ertappte mich neulich selber bei dem gefährlichen Gedanken: „Oh super! Heute Mittag mache ich eine schöne herzhafte Tannengrünsuppe. Und morgen auch! Und übermorgen auch.“

Bösartiger sind aber die Besucher des Marktes, nicht die Verkäufer. Trotz großer Vorsicht wurde ich neulich zweimal mit einem Rollator angefahren. Und einmal bekam ich sogar Anschiss dafür, dass die ältere Dame mir in die Hacken gefahren war. Um zu überleben, muss man eiskalt die Schlacht zwischen der Laufkundschaft und der Händlern oder zwischen den Kunden untereinander ausnutzen. Wenn zum Beispiel eine ältere Dame moniert, dass in der letzten Woche eine Kartoffel nicht gut gewesen sei, dann sind viele destruktive Energien ein paar Momente gebunden.

Eine gefährliche Ecke habe ich neulich rasch überbrücken können, weil eine gut gekleidete Dame mittleren Alters offenbar nicht zusammen mit dem gemeinen Volk die Ware von der Verkaufsseite der Stände begutachten wollte, und daher um den Stand herum ging und sich zur Prüfung der Produkte neben den Händler stellte. Dieser war zunächst verdattert, aber die anschließende aufsehenerregende Empörung konnte ich geschickt nutzen, um den Endboss zu umgehen. Beim Verlassen des Marktes hörte ich nur noch in der Ferne: „Was würden Sie denn sagen, wenn ich einfach so früh morgens durch Ihr Wohnzimmer laufen würde?“

(Untitled)

„Ich habe dir ein kleinkariertes Hemd gekauft. Das ist so kleinkariert, dass man auf Entfernung gar nicht sieht, dass es kleinkariert ist. Erst, wenn man nah dran ist. Ich dachte, das passt zu dir.“

Danke, Mutter.

(Untitled)

Wie man es macht, man macht es sowieso falsch. Auf der Arbeit werfen se mir noch vor, dass ich das Maul zu weit aufreiße, aber meine Zahnmedizinstudentinnen beklagen sich dann über meinen zu kleinen Mund.

(Untitled)

Howard Carpendale schallt durch den Innenhof. Wenn das der übliche grimminge Opa von Gegenüber ist, dann hat er aber ordentlich aufgerüstet, nach Andrea Berg und Birne-Helene Fischer in den vergangenen Jahren. Das wird ein anstrengender Sommer.

(Untitled)

Eigentlich habe ich gerade gar nicht groß was zu sagen, aber ich habe diesen Tag schon vor vier Jahren verpasst. Das soll mir nicht noch einmal passieren. Man soll mir nicht nachsagen, ich würde solch einen zusätzlichen Tag nicht zu schätzen wissen. Deswegen werde ich ein Viertel davon benutzen, um Auto zu fahren.

(Untitled)

Ich starrte gerade nachdenklich ins Nichts bzw. auf meine dort herumstehende Gitarre, als ohne mein weiteres Zutun, dafür aber effekt- und geräuschvoll, am Instrument eine Saite riss.

Ich bin noch ganz verstört. Sollte ich etwa nun auch noch telekinetische Kräfte entwickeln, die ich noch nicht vollständig unter Kontrolle habe? Oder ist das bloß der vom Schicksal eingeforderte Preis für die wundersam aufgetauchte Violinensaite von neulich?

Das Schicksal nahm die Saite

(Untitled)

Dass Termo mit übernatürlichen Fähigkeit ausgestattet ist, sollte ja hinreichend bekannt sein. Aber manchmal überrasche ich mich dann doch noch selber. Und zwar hatte ich ein Jahr lang die Violine einer Freundin in Aufbewahrung. In dieser Zeit habe ich das gute Stück (die Violine, nicht die Freundin) eigentlich nicht angefasst und den Angaben der Freundin nach war das Instrument bei Abgabe mit nur drei Saiten bestückt. Aber als sie es kürzlich wieder abholte, sei nicht nur eine vierte Saite aufgezogen, sondern die Geige sei auch noch brauchbar gestimmt gewesen.

Ich bin halt ein Supermann.