(Untitled)

Termo verpeilt.

Folgende Situation: Auf dem einem Sender luft „Lethal Weapon II“, auf dem anderen Sender quasi gleichzeitig „Lethal Weapon IV“. Temmo sieht zwar nicht wirklich fern, aber zappt zwischen seinen anderen Aktivitten immer mal so durch die Gegend. Da beide Filme mit den gleichen Hauptcharakteren bestckt sind und Termo heute irgendwie geistig so ganz frisch ist, wird ihm nicht klar, dass da zwei verschiedene Streifen laufen.

Das fhrt bei ihm zunchst zur Verwunderung wegen der vermeintlichen Handlungssprnge. „Eben waren da doch noch Chinesen, wo kommen denn nun auf einmal die Nazis her?“ Oder: „Ich habe doch vorhin Jet Li gesehen, warum ist der beim groen Showdown jetzt nicht dabei, sondern nur so ein blonder Affe?“

Erst, als ich einige Minuten spter beim erneuten Herumzappen noch einen Showdown (diesmal mit Jet Li) sah, wurde mir einiges klar.

Aber das ist das schne an diesen Actionfilmen: Die Handlungen sind beliebig miteinander kombinierbar. Und wenn ein Jet Li nicht ganz eindeutig kein Nazibsewicht wre, dann wre es mir die Tatsache der zweifachen Lethal Weapon wohl vollkommen entgangen.

(Untitled)

Die Gnade des sptnchtlichen Satellitenfernsehens: Man empfngt so unterhaltsame Sender, auf denen ein Mittelding aus Theologe und Wissenschaftler einem die Welt erklrt und dabei argumentativ den Urknall widerlegt oder zumindest untrennbar mit der Existenz eines Gottes verknpft. Groartig.

Und das andere ist so ne komische Band, die mir heute zweimal ber den Bildschirm gehuscht ist. Die scheinen so eine Art „Bro’Sis“ der Gothic-Szene zu sein. Haben zwar weniger Unterhaltungswert als der Urknaller, sind aber genauso absurd.

(Untitled)

Im vergangenen Jahr hat es mich ja immer unheimlich getresst, wenn ich Schlafstörungen hatte. Den Stress mach ich mir jetzt nicht mehr, weil ich meistens nicht zwangsläufig früh aufstehen muss. Lästig ist es dennoch.

Im vergangenen Jahr bin ich dann einfach immer liegen geblieben und habe mit Furcht vor dem klingelnden Wecker den Schlaf herauf beschworen. Heute stehe ich dann meistens auf und mache irgendetwas, nach Möglichkeit Dinge, die für den kommenden Vormittag geplant waren.

Ich hoffe mich hat vergangene Nacht niemand gesehen, wie ich im Bademantel durch den Schnee gestapft bin und die Müllsäcke an die Straße gestellt habe. Man könnte auf die Idee kommen, ich hätte etwas zu verbergen.

Allerdings kann man einige Dinge nicht nachts erledigen, etwa Wäsche waschen oder Staubsaugen, wegen der Nachbarn. Deshalb komme ich manchmal auf sonderbare Ideen. Letzte Nacht hielt ich es dann beispielsweise für notwenig, die Programmlisten meines Satelliten-Empfänger mal wieder auf den neuesten Stand zu bringen und mit dem Satelliten abzugleiche.

Was soll ich sagen? 241 neue Sender. Auch wenn 95 Prozent der Kanäle, die ich empfangen kann, aus kommerziellen oder rechtlichen Gründen verschlüsselt sind, so finde ich es dennoch erstaunlich, dass es diese Sender überhaupt gibt. Die meisten frei empfangbaren sind Verkaufskanäle oder neuerdings auch Dating-Channels, wo den ganzen Tag peinliche Kontaktgesuche laufen.

Wer guckt denn sowas? Aber irgendwie muss es ja rentabel sein. Oder vielleicht zum Einschlafen…

(Untitled)

Ich sah gerade einen Fernsehbeitrag, wo so Leute Tee zum „szenigen Lifesylegetrnk“ machen wollen. Weil das Image des Tees ja bisher sehr nur „wollsockig“ sei.

Unverschmtheit!

(Untitled)

Das wird immer besser:

Robin: „Du hast dein Leben riskiert um dieses Pack in der Kneipe zu retten?“
Batman: „Es mgen vielleicht Trinker sein, aber es sind auch Menschen.“

(Untitled)

Erstaunlich, was man alles zu sehen bekommt, wenn man Sonntagvormittags den Fernseher anschmeit. Auf einem Sender scheint Batman-Tag zu sein. Nachdem ich mich berraschenderweise zunchst von einer Doppelfolge der Serie „Batman of the Future“ fesseln lie (die Geschichte erinnerte mich an einen JLA-Comic, den ich mal las), so erfreue mich nun sozusagen am „Batman of the Past“.

Da luft nmlich dieser Spitzen-Batmanfilm mit Adam West. „Robin, gib mir schnell das Anti-Hai-Bat-Spray!“ Was hab ich gelacht. Noch besser sind die Piraten, die sich die Bsewichter als Schergen angeheuert haben. „Habt ihr das Verstanden, ihr dmlichen Piraten?“ – „Yohoho!“

Aber auch ganz groartig: „Wenn ich doch nur die Polaritt umdrehen knnte, dann knnte ich die Torpedos durch Super-Energie zerstren!“ Und dann anschlieend der „edle Delphin“, der sich zwischen Batman und den Torpedo warf und sein Leben opferte. Dazu der Pinguin: „Warum muss da gerade im falschen Moment ein Delphin vorbeikommen? Dagegen wird natrlich kein Fischereigesetz erlasse!“

Ganz groartig. Das wird noch ein spannender Vormittag…

(Untitled)

Aus der Reihe „Dinge, die mich aufregen“: Auf einer bersichtskarte bei „Hallo Niedersachsen“, welche die Lage des Kernkraftwerks Unterweser verdeutlichen soll, ist der Jadebusen als Dollart ausgezeichnet.

(Untitled)

Groartig, groartig: „Ein Missverstndnis?! Du bringst mich beinahe um die Ecke und sagst, es war ein Missverstndnis?!“

(Untitled)

Ganz groartiges Fernsehen: Glatzen-Per kndigt seinen Freundensprung an und lsst dabei ganz gewaltig einen fahren. Zur Entschuldigung sagt er: „Naja, es muss doch salut geschossen werden…“

(Untitled)

Dreist: SuperRTL kndigt seit Tagen einen Film mit Peter Ustinov an. Am Tag, als der Film ausgestrahlt wird, stirbt Ustinov. Spontan behauptet der Sender, man wrde den Film wegen des Todes von Ustinov zeigen. Piettlos. Auer, die haben’s vorher gewusst.

(Untitled)

Termo: „Moin, sind Sie die Regisseurin?“
Regisseurin: „Ja.“
Kabelträger: „Manchmal ist sie aber auch der Regisseur…“

Genau wie ich: Der einzige Mann im Team

(Untitled)

Gestern wieder wat schnes im Fernsehen gesehen. So einen alten (Pseudo-)Historienfilm. Da wurden die armen, armen Normannen immer von den bsen Friesen berfallen. Sowas aber auch.

Und morgen ab frh toure ich dann mal wieder fr ein paar Tage durch den Osten der Republik. Mal gucken, was es da so gibt.

(Untitled)

Fernsehen ist doch Klasse. Habe vorhin wieder eine tolle Sendung gesehen, eine Reportage auf irgendeinem Dritten. Da ging es um so eine besondere Bundeswehreinheit, die Gebirgsjger Huftierkompanie oder so. Jedenfalls so ein Club mit Pferden und Ponys und Mulis und so aal.

Ein Rekrut wird gezeigt, der gerade etwas halbherzig sein Pferd abreibt. Sein Vorgesetzter kommt von hinten und raunzt ihn an: „Das ist jetzt ihr Pferd! Sie mssen es gut behandeln und Sie mssen mit ihm reden, damit es sich an Sie gewhnt! Sie mssen es jetzt behandeln wie ihre Freundin!“

Der Rekrut sagt „Jawohl“ und sein Vorgesetzter zieht von dannen. Als der weg ist, geht der Rekrut nach vorne ans Pferd, guckt sich noch mal verhalten um und suselt dann dem Tier ins Ohr: „Na, du alte Schlampe!“

(Untitled)

Nachtrag: Gibt natürlich noch ne dritte Möglichkeit, wenn man nicht schlafen kann: Essen. Habe nämlich noch ne Schachtel Kekse gefunden und nun ist mir schlecht. Schlechter, als mir nach literweise Wodka hätte sein können.

Vielleicht liegts aber auch am Fernsehen. Da lief nämlich eine Wiederholung des deutschen Vorentscheides zum Schlager Grand Prix des Jahres 1998. Mit Guildo Horn und so. Teufel, was hat Deutschland schlechte Musiker hervorgebracht. Bah!

Ich muss jetzt noch irgendwie die Nacht rumkriegen. Spazieren gehen könnte man eigentlich mal. Vielleicht hat die Kneipe auch noch offen. Mal sehen…

(Untitled)

Wat macht man, wenn man Nachts nicht schlafen kann? Man betrinkt sich oder man guckt Fernsehen. Heute habe ich mal Fernsehen geguckt.

Und was muss ich sehen? Oliver Kalkofe betrinkt sich vor laufender Kamera mit Götz Alsmann und Christine Westermann („Wodka macht Kopp klar“), nachdem man gemeinsam Schlagsahne mit Eierlikörgeschmack gefressen hat. Klasse. Das wäre mal ne Sendung für mich.

Außerdem lief heute „L.A. Confidential“ im Fernsehen und ich habs verpasst. Das war mit Schießen und so.

Mal gucken. Vielleicht haben wir ja auch noch irgendwo Wodka im Haus. Das schöne ist, wenn man bei sich zuhause ist: Man muss nicht mehr Auto fahren, um nach Hause zu kommen.

(Untitled)

Es ist entsetzlich. „Der Herr der Ringe“ ist noch Wochen entfernt und trotzdem werden wir schon seit langem mit haufenweise billigen Produkten aus dem Genre belstigt. Trauriger Hhepunkt dieser Fantasyschwemme war heute die RTL-Produktion „Lenya – Die grte Kriegerin aller Zeiten“.

Die Drehbuchautoren haben es sich denkbar einfach gemacht und bedienten sich simplerweise jedes bekannten Klischees. Alsdawren: Ein bser Knig, der ein anderes Volk unterdrckt, eine finstere Hexe, eine Prophezeihung, eine von den Gttern Auserwhlte, diese ist auch noch ein Findelkind und in wirklichkeit rechtmige Thronerbin, ein freundlicher Mnch, ein paar Gesetzlose und natrlich ein mythisches Schwert. Knnte stundenlang weiter referieren.

Das alles muss ja nicht grundstzlich schlecht sein, aber das ganze war dermaen abstrus zusammengewrfelt, dass man nicht wute ob lachen oder weinen. Hinzu kamen eine miese Regie und grauenhafte Darsteller. Die weiblichen Hauptrollen nur nach dem Aussehen auszusuchen, bringt eben nur etwas, wenn diese nicht so viel anhaben. Lediglich die bse Hexe wute zu gefallen. Zu allem Unglck lt das merkwrdige Ende befrchten, dass eine Fortsetzung auf uns zukommt…

Schon rgerlich, dass scheinbar jedes meiner Interessen frher oder spter zum Massentrend wird. Versteht mich nicht falsch, nichts dagegen, wenn andere Leute meine Hobbies teilen, aber wenn das ganze derartig mit einem Qualitts- und/oder Imageverlut verbunden ist, macht das keinen Spa mehr.

Man erinnere sich an Star Trek. Oder (Live-)Rollenspiele (insbesondere DSA). Leidensgenossen wissen, wovon ich spreche. Jetzt ist leider das gesamte Fantasygenre an der Reihe. Wollen wir wenigstens hoffen, dass uns der Herr der Ringe nicht im Stich lt…