(Untitled)

Und da ist er: Kloppi, der rabiate Einschlafhelfer. Vielen Dank an Meike. (Das Sandmännchen stinkt dagegen ziemlich ab, wie man sieht.)

Kloppi

(Untitled)

Manchmal wünscht man sich, es gäbe sowas wie das Sandmännchen für Erwachsene. Ich stelle mir da zum Beispiel einen hässlichen kleinen Gnom mit Namen „Kloppi“ vor, der auf einem fliegenden Moped durch die Nacht streift und allen Schlaflosen mit ’nem Knüppel so lange auf den Schädel haut, bis auch der letzte renitente Wachende entschlummert ist.

(Untitled)

Eben in der Kneipe hatten sie uns eine Art Alleinunterhalter in den Fünfzigern aufgetischt und großspurig als Livemusik beworben. Der sah aus wie ne Mischung aus Helge Schneider und Fips Asmussen und klang wie eine Mischung aus Carlo von Tidemann und Blechbüchse. Zu allem Überfluss hat er sich dann auch noch beklagt, dass niemand so recht abgegangen ist, als er „Ice Ice Baby“ zu den Tönen aus seiner billigen Drum Machine gerapt hat. Mit dieser Stadt geht es bergab.

(Untitled)

Ehemalige Mitbewohnerin sitzt Pizza mampfend vor dem Fernseher und regt sich über Kotzgeräusche auf, die in der Sendung exzessiv breitgetreten werden: „Man! Die sollen aufhören! Manche Leute essen, während sie Topmodel gucken!“