(Untitled)

Ich habe mir in den letzten Wochen immer mal wieder spontan Stichwörter oder Sätze notiert, bei denen ich mir dachte: „Da kannst irgendwann mal was drüber bloggen.“ Allerdings kann ich mit den meisten dieser Versatzstücke jetzt nicht mehr wirklich etwas anfangen oder den Zusammenhang rekonstruieren. Damit die Arbeit nicht ganz umsonst war, werfe ich die Notizen hier einfach mal willkürlich in den Raum. Können da ja so ne Aufgabe wie in der Grundschule draus basteln: Schreibe eine Geschichte, in der alle diese Sachverhalte vorkommen:

  • die Sojaseele
  • „Meine Oma nannte mich immer Muschiblitz“
  • zwanzig Kilo Hack
  • „Wie heißt das, was man hat, wenn man Alkohol getrunken hat?“ – „Promille.“
  • das innere Becken
  • Pfannengemüseorgie
  • Brillenschwestern

Und zu guter Letzt habe ich dann auch noch was gelernt in diesen Tagen, das ich euch nicht vorenthalten mag. In einer sehr warmen Räumlichkeit fing eine junge Frau  auf einmal vor meiner Nase an, sich ein bis zwei Schichten ihres nach dem Zwiebelprinzzip aufgebauten Outfits zu entledigen. Schließlich betrachtete sie kritisch ihr vollkommen durchnässtes T-Shirt, drehte sich dann zu mir und präsentierte mir stolz das Kleidungsstück mit den Worten: „Guck mal, auch Frauen können schwitzen.“

Das merken wir uns mal. Wer weiß, wo es noch für gut is.