Fallen einem ja an jeder Ecke auf: Junge Mädels, die so angezogen sind, als wären sie billige Bordsteinschwalben. Gerade, wenn man in der Disko ist, denkt man sich manchmal, dass sich die armen jungen Dinger genausogut „Fick mich“ auf die Stirn schreiben könnten. Furchtbar, wozu man sie gemacht hat. Die letzten Illusionen werden einem geraubt, wenn man als Geprächsfetzen von diesen zutiefst minderjährigen Mädels so Sätze mitbekommt wie „Es ist langweilig hier. Keiner baggert mich an“ oder „Dieunddie Schlampe hat sich von Demunddem ficken lassen. Dabei wollte ich den doch ficken.“ Das hat man ihnen vermittelt. Das ist es, woran sie ihren Wert messen.

Ja, liebe Jungs, ihr habt es tatsächlich geschafft: Ihr habt euch eine Generation von Mädels herangezüchtet, die sich zu Tode hungert, um einem irren Schönheitsideal zu entsprechen und euch zu gefallen. Eine Generation von Mädels, die es als sinnstiftend empfindet, dummes Machogehabe zu bewundern. Eine Generation von Mädels, die es als Weg zur gesellschaftlichen Anerkennung sieht, sich von möglichst vielen oder möglichst beliebten Kerlen bumsen zu lassen, je früher desto besser. (Gut, ich verallgemeinere vielleicht mal wieder bisschen. Aber trotzdem…)

Tja, liebe Jungs. Ihr habt hart daran gearbeitet, aber ihr habt es geschafft. Heute spielte mir eine Bekannte sozusagen als Krönung des ganzen folgenden Text zu. Quasi die Anleitung dazu, wie Frau zur billigsten Schlampe wird. Verpackt als mehr oder weniger ernsthafter Ratgeber für die Frau, wie sie dem Mann noch besser gefallen kann. (Siehe auch bei Docdee.) Damit der Kerl sich noch weniger anstrengen muss, die Mädels in die Kiste zu bekommen und damit sie es für normal hält, ihm zu Diensten zu sein.

Mein Gott, was kotzt mich das an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.