Ich habe wieder sonderbar getršumt. Das muss an dem vielen Essen Łber die Weihnachtstage liegen.

Jedenfalls habe ich getršumt, dass ich eines Freitags einfach mal nach Bad Bramstedt gefahren bin, um zu gucken, was denn da so los ist. (Wo ist Bramstedt Łberhaupt? In Schleswig-Holstein, glaub ich.)

Ich also dahin. Komme mit dem Auto da an und sehe, dass die Stadt durch die Autobahn zweigeteilt ist. Schwere Entscheidung: Linker Stadtteil oder rechter Stadtteil? Ich fahre schlieŖlich links (!) von der Autobahn runter und parke irgendwo.

Hier treffe ich Hilko und Uke, die die gleiche Idee hatten wie ich: Gucken, was in Bramstedt so los ist. Wir finden irgendwann so ne Art Disko. Sehr verwinkelt und weitlšufig und auch sehr cool, nur ist fast nichts los.

Davor steht ein zwielichtiger SŁŖigkeitenverkšufer, der immer davon spricht, dass man sein Geld bei ihm „investiert“, wenn man was bei ihm kauft. Sowohl bei ihm als auch bei Leuten in dem Etablissement erkundige ich mich (erfolglos) nach einer Bekannten von mir, die hier irgendwo wohnen muss. (Kenn ich wen in Bad Bramstedt? Ich erinner mich nicht, jemals dort gewesen zu sein. Falls doch, dann sagt mir bescheid.)

Wir stellen jedoch bald anhand eines Veranstaltungsplans an einer Wand fest, dass hier jeden Tag der Bšr steppt, nur ausgerechnet an dem Tag nicht, wo wir da sind. Also langweilen wir uns und weil Hilko quengelt, gehen wir zurŁck zu den Autos. Auf dem Weg dahin piesacken Uke und Hilko mich.

Hm. Ich sollte mal wieder zu dem Schamanen meines Vertrauens gehen und mir mit einem KnŁppel einen Schlag auf den Hinterkopf geben lassen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr dar√ľber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.