Die Wacht (Schicksal eines Friesen)

Ein Dämon stahl mir meinen Schlaf,
der garstig und verrucht.
„Du, Friese!“ sprach der Höllengraf.
„Heut Nacht bist du verflucht!

Nur selten hab ich Friesenleut‘
in meiner Höll‘ zu Gast.
und bleibt dein‘ Seel‘ verwehrt mir heut,
so stehl ich doch die Rast.“

Der Teufel mir die Nacht vergällt,
ich werde immer müder.
Und wenn ihm das zu gut gefällt,
dann kommt er morgen wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.