Ich hatte jüngst die Ehre, dem Helge meinen alten WLAN-Router übereignen zu dürfen. Weil der Helge, der wohnt ja nu in den Niederlanden und da gibts sowas offenbar nicht. Da sich andeutete, dass die DSL-Leitung langsam bei ihm im Haus ankommen sollte, bat er mich, das gute Stück per Post zu schicken.

Nun, dass bei Helge noch kein Internet lag, hieß nicht, dass er vollkommen kommunikationslos war. Er hatt sich bis dato mit einer Mobilfunklösung geholfen, die er dank teuerer Datenaufkommenabrechnung ausschließlich für Instant-Messenger benutzte. Da er über diesen Weg umso mitteilsamer war, kann ich hier ein paar Auszüge aus dem Epos „Helge, der Router und die Deutsche Post“ wiedergeben.

Helge bat den Termo also, den Router abzuschicken. Er war zu diesem Zeitpunkt noch guter Dinge, aber bereits ungeduldig:

Helge, 31. Mai: „erstmal muss der router ankmommen, das dauert ja sichger noch ein paar tage.“

Rasch gewann aber die Ungeduld überhand.

Helge, 5. Juni: „paket noch nicht da.“

Dann musste ich ihm mitteilen, dass während meiner Abwesenheit ein Päckchen bei mir abgegeben werden sollte. Ich vermutete, dass aus irgendeinem Grund der Router retour gegangen war. Ich versprach, dass bei nächster Gelegenheit zu überprüfen, aber es dauerte noch bis ich ihm das Ergebnis mitteilen konnte. Vorher orakelte er bereits missmutig:

Helge, 7. Juni: „ich glaub, es ist der router der auf der post liegt. oder?“

Doch dann wurde er zunehmend ausfallend.

Helge, 7. Juni: „hau denen auf der post dann mal eine rein. ich hocke hier ohne internet hocke weil die zu bloed sind, ein paket zuzustellen. was ja irgendwie auch ihr job waere. ich vermute die typische zustellerfaulheit. hab das in greifswald ja desöfteren mitgemacht bei dhl.“

Am nächsten Tag stellte ich bei der Post fest, dass der Router tatsächlich zurückgekommen war. Die Postleute hatten ihn beim ersten abschicken falsch frankiert. Ich ließ also nachfrankieren und schickte das Päckchen gleich wieder raus. Helge war außer sich.

Helge, 8. Juni: „um das festzustellen brauchen die ne woche? oh man, was die sich anstellen. und 5 Tage dauert das nun wieder? die normale post braucht nur 2 tage.“

Und die Ungeduld nagte weiter an seiner Seele.

Helge, 12. Juni: „Pakt noch nicht da. sind ja erst 3 tage rum. Lassen sich noch Zeit. Kommt wahrscheinlich genau so, dass ich keine zeit hab zum einrichten.“

Schließlich versuchte er, die verschlungenen Wege der Post nachzuvollziehen und sparte auch nicht an Kapitalismuskritik:

Helge, 13. Juni: „router is natürloch nich gekommen heut. hast dus per paket oder paeckchen geschickt? selbst im usenet finde ich nur unzureichend hinweise darauf, ob das hier nun per post oder per dhl zugestellt wird. letztlich irren sie sich immer nur bei einem nicht: sie kassieren kohle.“

Ich stieg ihm für seinen Geschmack aber nicht genug auf seine Hasstiraden ein.

Helge, 13. Juni: „mit dir kann man nicht gepflegt ueber die post laestern.“

Dann schien das Fass überzulaufen.

Helge, 17. Juni: „heute wieder nix. du darfst den kollegen in leer auf der post sagen, dass 3-5 tage glatter betrug ist. da montag keine post kommt, werden es mindestens 10 tage.“

Aber danach war auf einmal Ruhe. Der Router war wohl letztendlich angekommen. Ruhe, bis er sich über die schlechte Qualität von Skype beschwerte… Aber das ist eine andere Geschichte.

5 Comments

  1. Kommt mit bekannt vor. In Greifswald hatte er die Postleute soweit, dass sie ihn kannten und grüßten. Wenn er durch die Straße lief und ein vorbeifahrender Postwagen hatte Post für ihn geladen, dann hielt der Postmann an und rief aus dem Fenster: „Guten Tag Herr Helge, ich habe ein Paket für Sie!“ Ungelogen. (Natürlich rief er den Nachnamen)

  2. helge

    So will ich meine Paketzusteller haben. Und Herr Onno, Du kannst sagen was Du willst, Deine Pakete hat er auch immer sehr zuverlässig zugestellt, wel ich mich so gut mit ihm gestellt hatte. Skype funktioniert inzwischen übriegns ganz passabel, ich musste ein bisschen in den config-Dateien herummanipulieren.

  3. helge

    achja, angekommen ist das gute stück am 20. juni. man berechne bitte auch nochmal die gesamtlaufzeit, bevor man mich als nörgler darstellt. sämtliche verzögerungen verschuldet von der post wohlgemerkt.

  4. Termo

    Ja, hast ja im Grunde nicht unrecht. Aber du warst ja schon voll des Hasses, bevor das Päckchen überhaupt schon auf der Post war… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.