Gestern war ich auf dem „Omas Teich“ Festival in Großefehn. Heute hab ich leider keine Zeit, da spielen leider Gottes die weitaus besseren Bands.

Einen Großteil der Zeit habe ich allerdings damit verbracht, den Basti zu suchen. Der hat mich seit Wochen mit seiner Begeisterung madig gemacht. Aber glaubt ihr, der war zu finden? Nix. Das Festivalgelände abgegrast, den Campingplatz abgegrast… Der hatte sich bestimmt irgendwo in einer hinteren Ecke verkrochen.

Naja. Basti nicht gefunden, dafür bei der Suche zwangsläufig einen Haufen anderer Leute in Augenschein genommen. Zunächst: Das Festival war jenes mit dem jüngsten Publikum, dass ich bisher besucht habe. Das war aber insofern nicht schlimm, als dass das Jungvolk nich überall besoffen herumlag oder so.

Dabei fielen mir aber auch allerlei sonderbare modische Spirenzien auf. Beispiel Schirmmütze. Früher trug man sie ganz normal, zu meinen Zeiten galt es bei einigen as cool, die verkehrtherum aufzusetzen. Heutzutage darf man so eine Mütze offenbar nur noch tragen, wenn man sich leicht versetzt aufsetzt, also der Mützenschirm auf zwei Uhr. Nennt mich einen Banausen, aber das ist meiner Meinung nach die dümmste Lösung.

Dann ist offenbar der Armee-Stil wieder in. Oder es war nur eine Nachwuchskompanie der Bundeswehr bei dem Festival anwesend.

Dann die Röcke. Während ich neulich im Limit noch befürchten musste, dass in Deutschland der Rockstoff knapp wird, schien gestern der Engpass behoben. Wenn Rock, dann auf der Bühne oder mindestens knielang. Interessanterweise liefen auch viele Männder in Röcken rum. Vielleicht mal wieder ein Trend, der an mir vorbeigegangen ist.

Dann trugen viele Leute auch ihre politischen Meinungen auf ihren T-Shirts mit sich herum. Das reiche von Klassikern wie „Niemand ist illegal“ über aktuelle Kombinationen wie „Ich mag Musik und hasse Faschisten“ bis zu einem simplen „Ich will Bier“.

Dann wurde natürlich der alte „Helga“-Brauch importiert. Während früher die Leute auf die Helga-Rufe irgendwann antworteten „Helga ist tot“, hörte ich gestern vor allem die (irgendwie glaubwürdigere)  Entgegnung „Helga ist gerade kacken“.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.