Hier in der Nachbarschaft treiben gerade Kinder ihr Unwesen, die in finsteren Verkleidungen rottenweise einfallen und vor den Häusern „Süßes oder Saures“ gieren, um damit die Einwohner um Schlickerkram zu erpressen. Am albernsten sehen jene (meist schon etwas älteren Spitzbuben) aus, die sich einfach ein Palästinensertuch um den Kopf wickeln. Da gruselt es mir tatsächlich.

Wie können Eltern sowas überhaupt zulassen? Man sehe sich mal den pädagogischen Wert dieser Aktion an. An Martini lernen die Kinder, dass sie eine Kleinigkeit geschenkt bekommen, wenn sie ein wenig was dafür tun, nämlich singen. Und man gibt ja auch denen was, die nicht sonderlich gut singen, um den guten Willen zu belohnen. Aber bei diesem Halloweenkram lernen sie nur, dass es sich durchaus auszahlt, wenn man sich zusammenrottet und alte Leute bedroht. Aber nicht mit mir! Die Halloweenerpresser von heute sind die Parkvandalen von morgen. Wenn ich schon mit diesen fertig geworden bin, dann soll ich doch wohl auch die Miniaturausgaben klein kriegen!

Martini können die gerne wiederkommen. (Da bin ich allerdings nicht zuhause.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.