Mal wieder was neues von der Vornamenfront. Es geht nämlich auch gut deutsch, wie mir ein paar schöne Beispiele aus dem Westmünsterländischen zeigen. Ob man seinen Kindern nämlich einen Gefallen tut, in dem man sie krampfhaft in der Oberschicht verorten will (wie bei den Geschwistern „Christine Luise“, „Annemarie Charlotte“, „Julius Johannes“ und „Theresia Katarina“) oder indem einem englische Namen zu doof sind und man sie deshalb einfach eindeutscht („Laines“ und „Maila“), das sei einfach mal dahin gestellt.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.