Heute hat schlussendlich mein alter SonntagsReport-Kugelschreiber seinen Dienst quittiert. Fast fünfzehn Jahre nach meinem Ausscheiden aus der Redaktion dieses kleinen ostfriesischen Wochenblatts.

Sonntagsreportkuli
Nicht, dass ich ihn in den vergangenen Jahren allzu häufig benutzt hätte. Er versah zuletzt seinen Gnadendienst in meiner Küche, verweilte dort geduldig bis zu seinen kurzfristig angesetzten Einsätzen in seiner „Ich-brauche-eben-schnell-was-zum-Schreiben“-Dose. Interessanterweise teilte er diese Unterkunft lange mit einem meiner letzten Rheiderland-Zeitung-Notizblöcke, aber das ist eine andere Geschichte.

Die Hauptaufgaben des verdienten alten Kugelschreibers bestanden in seinen letzten Jahren überwiegend darin, spontane Notizen bei Telefongesprächen zu erstellen, gelegentlich Briefumschläge mit Adressen zu versehen und vor allem meine regelmäßigen krachenden Niederlagen beim Kniffel fein säuberlich festzuhalten. Für Glückwunschkarten oder handgeschriebene Nachrichten war jedoch nicht mehr gut genug. War es vielleicht nie gewesen.

Bei aller Nostalgie und der angemessenen Erherbietung muss man aber auch sagen: Er stand nie in der ersten Reihe. Er war ein bisschen wie ein Fußballprofi, der zeitlebens bei ein und demselben mittelmäßigen Club spielt, es dabei aber niemals schafft, einen Stammplatz in der ersten Elf zu ergattern und trotzdem als zuverlässiger Mitspieler geschätzt und von den Fans geliebt wird. Einer, der immer zur Stelle war, wenn man ihn brauchte.

Denn schon zu Zeiten in der Redaktion hatte ich andere Favoriten, wenn es ans Notieren ging. Aber wenn die jeweilige Stammkraft nicht zugegen war, da half der SonntagsReport-Kugelschreiber mir aus. Ich bin mir zum Beispiel ziemlich sicher, dass er bei diesem Ortstermin aktiv dabei war.

Nach meinem Wechsel zu anderen Medien konnte ich ihn natürlich nicht mehr offen einsetzen. Erst, nachdem ich zurück an der Uni war, fand er gelegentlich wieder seinen Weg von der Ersatzbank in der Federtasche ins Licht Öffentlichkeit. Aber irgendwann nach meinem letzten Umzug entschied ich schließlich, ihm das ewige Herumreisen zu ersparen und ich platzierte ihn in meiner Küche. Doch auch dieser Tätigkeit ist er nun nicht mehr gewachsen. Wer will es ihm verübeln, nach all den Jahren.

Vielen Dank, lieber SonntagsReport-Kugelschreiber. Ich habe dich schon ersetzt.

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.