Seitdem ich neuerdings Fußball wieder über Antennenfernsehen gucke (die neueste Variante ist, glaub ich, DVB-T2), bin ich auf einmal der erste in der Reihe derer, die das TV-Signal empfangen. Es ist sehr schön zu hören, wie sich der Jubel oder das Entsetzen wellenartig durch die Nachbarschaft verbreitet. Da gibt es die Leute von nebenan, die nur etwa zehn Sekunden in Verzug sind. Ein Stückchen weiter weg ist eine Gruppe beheimatet, die so um und bei dreißig Sekunden Verzögerung ertragen muss. Und irgendwo in der Ferne hört man dann die armen Seelen, die eine Minute hinterher sind.

Ob man wohl, wie beim Gewitter, durch Sekundenzählen die Entfernung abschätzen kann?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.