„Zeitungsfritze“, nannte man mich gestern im Buchladen. „Der will bestimmt wieder Fotos machen“, schallte es mir entgegen. Unverschämtheit. Nicht mal mehr in Ruhe in Büchern stöbern kann man heutzutage.

Was würden die denn sagen, wenn ich ihnen bei erstbester Gelegenheit auf der Straße entgegenrufen würde: „Da kommt der Buchfritze. Der will bestimmt wieder Bücher verkaufen.“

Habe meinen Bruder gestern Mittag nach Oldenburg gekarrt. Die Kollegen in der Redaktion meinten nur: „Ohne dich ist der wohl vollkommen aufgeschmissen, oder?“

Damit spielten sie auf zahlreiche Anrufe seinerseits an, die mich am Arbeitsplatz erreichten, insbesondere wenn sein Rechner nicht so tat, wie er wollte. Naja.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂĽber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.