Moin zusammen.

Das Jahr ist fast durch, wir haben es vollbracht. Entsprechend ist es Zeit für Termos großes Silvester-Orakel. Aber ach ach, das Jahr war schwierig und Termo ist müde. Er musste sich also was einfallen lassen, um sich nicht feinstofflich, astralprojektorisch und metaphysisch zu überanstrengen. Da erinnerte er sich – also ich mich – an eine Orakelquelle, die ich vor einigen Jahren bereits einmal anwendete: Zeitungsschlagzeilen.

Das A&O (bzw das Ter&Mo) beim Jahresendorakel ist das das Korpus, in dem die auszulesenden kosmischen Kräfte zunächst gesammelt und gebündelt werden müssen, bevor sie ausgelesen werden können. Hier greife ich heuer wieder auf die Technik zurück, die als „die unbewusste Pythia“ in den Lehrwerken zu finden ist und in der einen oder anderen Ausprägung sehr häufig verwendet wird. Das Korpus wurde also nicht gezielt von mir zusammengestellt, sondern entwickelte sich im Laufe des Jahres automatisch.

Und das kam so: Mein Vater begann im Frühjahr damit, mich mit Zeitungsartikeln zu versorgen, von denen er glaubte, dass sie für mich interessant seien. Diese entstammen den diversen Tages- und Wochenzeitungen, die er bezieht, sowie einigen damit verbundenen Beilagen. So entstand aufgrund meiner unterbewussten kosmischen Pull-Kräfte eine Sammlung von Texten und zugehörigen Überschriften. Es ist übers Jahr eine ganz köstliiche Mischung zusammengekekommen. Die Artikel behandeln vor allem Heimatkundliches sowie Themen aus dem Bildungs- und Kulturbereich, gelegentlich dazu Gesundheit, Tagesgeschehen und Service.

Für das eigentlich Orakel habe ich dann für jeden von Euch zwei Artikelüberschriften nach kosmischer Fügung zusammengesetzt, die dann einen Orakelspruch ergeben. Den lasse ich hier jetzt einfachmal so nackt stehen, ihr wisst schon am besten, was das Ganze für Euch bedeutet. Falls Deutungshilfe gewünscht ist, wisst ihr ja, wie ihr mich erreicht.

Auch jenseits vom Orakel ist das übrigens sehr interessant. Ich meine eine Faustregel entdeckt zu haben, die in etwa lautet: Je kürzer die Überschrift, umso feuilletonístischer der Artikel.

Aber genug gequatscht. Ich wünsche Euch einen guten Übergang und ein tolles 2021. Hollt jo munter!

Anja: Mainstream-Anarchisten. Von Gefängnis bis Teemuseum.

Anke: Im Rausch der Karotte. Viele Trachten sind eine Erfindung des 19. Jahrhunderts.

Anna: Die müssen auch Nudeln und Klopapier kaufen. So viel Liebe auf einmal.

Anne: Tassenkampf. Auf den Spuren von Steinzeitmenschen.

Anton: Ich hatte nie wirklich Geld. Kompetente Partner.

Arno: Was schadet und was nützt. Zwei Ostfriesen bestimmten der Verlauf des Nord-Ostsee-Kanals mit.

Axel: Was die Welt im Innersten zusammenhält. Den Baptisten schlug Feindschaft entgegen.

Balduin: Hallo, hier spricht der Duden. Kaiser Wilhelm hielt große Stücke auf den Maler Poppe Folkerts.

Benni: Lamm fällt in Jümme – Ossilooper sind die Retter. Fragen Sie Doctor Fiction.

Carmen: Auf den Spuren von Steinzeitmenschen. Im Fremdwörter-Trommelfeuer.

Carolin: Die Leute haben einfach Lust zu forschen. Mit Courage in die Moderne.

Carter: Gefesselt mit der Halsgeige. Aus dem Bauch heraus.

Cindy: Golfplatz in der Kathedrale. Ist das Saterfriesische noch zu retten?

Dino: Ein Orden für Grautvornix. Schnitger-Orgel kann auch Rock und Pop.

Dirk: Gewinnen Sie ihr Weihnachtsgeld. Liebeserklärung in Buchform ist mit einer Vision verbunden.

DocDee: Brauenvoll. Zu Fuß durch Ostfriesland.

Dorothy: „Was ist was“-Buch klingt jetzt ostfriesisch. Berge versetzen

Elena: Über den Anfang aller Cultur. Neuland erkunden.

Floris: Arbeitskreis pausiert weiter. Tief in der Seele.

Freya: Du spürst die Heimat unter deinen Füßen. Quatsch mit Pose.

Fritze: Ein uraltes Sieltor und die Frage: Wo war es. Aufs Fahrrad umgesattelt.

Füchsin: Habbo liebt seinen Pool. Auf dem Nordseegrund decken sie Schicksale auf.

Gerrit: Noch müssen Archivare die Füße stillhalten. Welche Innovationen verändern das Leben?

Gunnar: Das umfangreiche Werk von Papst Gregor wiegt schwer. Im digitalen Dickicht

Hannes: Deutschland – Land des Lüftens. Dreharbeiten für Friesland-Krimi starten.

Hauke: Wer wir sind, was wir lesen und wie wir lesen. Micky Mouse und die Krummhörn.

Helge: Drei Kandidaten für einen Denkmalssturz. Sprachverwirrung.

Henrike: Teil-Sockdown. Zwei Prediger der Vernunft wollten nützliche Kenntnisse verbreiten.

Hilko: Experimente mit der kräftig wirkenden Elektrisiermaschine. Lerns doch online.

Jan G-Punkt: Hier geht’s rund. Entscheidungen der Synode von 1571 wirken bis heute.

Johanna: Am Anfang fuhr Ostfriesland Opel. Witz einfügen.

Joy: Schnarchnasen und Schlafmützen. Von Wahrheit und Wahnsinn.

Jutta: Krude Ideen, gefährliche Gespinste. Kritisch und konstruktiv.

Julia: Theologe im Bauernrock wurde aus dem Ehebett vertrieben. Reich an Legenden.

Karl Kanal: Die Kunst der Übertreibung. Ohne Deiche wird selbst Aurich nass.

Keike: Verletzlich, aber doch unbesiegbar. Übers Kloster ist jetzt fast alles geschrieben.

Lara: Wechseln auf die Überholspur. Ein Technikpionier aus Ostfriesland wurde in Bayern zum Ritter.

Lena: Eine der großen Autorinnen. So kommen die Themen auf die Kinderseite.

Lotta: Poesie und Eros. Stress oder Spaß: Mehr Sprachen schon ab Klasse 1.

m4rten: Wo Europa beginnt und endet. Friesen-Buch auf Türkisch.

Meike: Männer im Ausverkauf. Junge Motivatoren.

Merle: Die akustische Visitenkarte. Das sind unsere Sommer-Hits.

Michaela: Seltenes Zeugnis einer Kultursprache. Ein bisschen Bio, ein bisschen Mathe.

Miki: In der Gruft haben früher Kinder gespielt. Ein bisschen Spaß muss sein.

Miriam: Haben wir einen Deal? An der Roßarzney-Schule wurden die ersten Tierärzte ausgebildet.

Mutter: Von Weltraumschrott und Ameisenstraßen. Wach ans Werk.

Natasa: Der Hermann Löns von Ostfriesland ist jetzt Online. Forschung und Leere.

Neele: Überfall aufs Ammerland endete blutig. Gestatten, Pfefferkorn-King.

Nele: Laut und dreckig. Von Katzen, Eulen und Hexen, die backen.

Nils: Vom Hörsaal in den Zoo. Witzduell.

Nomke: Gemeindefusion und das Ende des doppelten Untenendes. Jetzt mal realistisch.

Plytje: Wie gefährlich ist das Leben? Die Krisenspezialistin.

Quambusch:

Robert: In Strackholt gingen sämtliche Schnapsbrennereien ein. Mehr als nur ein heißes Würstchen.

Samantha: Raumfahrtgeschichte begann auf Borkum. Rücken an Rücken.

Sandra: Der Held hat recht. Freiwillig oder zwingend.

Sarah: Gefällig geschriebener Chronik fehlt kritische Distanz. Jeder hatte seine eigene Sicht auf die Welt.

Simona: Digitaler Atlas der Denkmale. Nö, einfach nö.

Sinje: Die Falle des Themistokles. Plattdeutscher Fußball unter Palmen.

Sonia: Der Wortvermesser. Im Fieberwahn.

Steffi: Bei Fuß, Emma. Der weiße Wal ist gestrandet.

Susi: Imposante Zeitzeugen der Fehngeschichte. Wozu noch aufstehen.

Tamtam: Wie sieht die Stadt von morgen aus? Der Befreier.

Teelka: Ein oralsadistischer Akt. Ich weiß, dass ich weiß.

Theus: Knappe Botschaften aus der Vergangenheit. Vater der englischen Botanik war in Emden.

Traute: Mittler zwischen zwei Kulturen. Neuer Lernstoff übers Mittelalter.

Uke: Vom Untergang des Meuchelpuffers. Schon heute digital.

Verena: Ein Leben im Einklang mit der Natur. Eis darf nicht mehr Eskino heißen.

Wendy: Ein Räuberhauptmann namens Oggen. Wieder am Zug.

Wiebke: Die Befreiung von Groningen. Fit in vier Sekunden.

Dr. WoTan: Land feiert Moorpionier. Zeigen, was verbindet.

3 Comments

  1. Sehr geehrter Herr Termo,
    herzlichen Dank. Auch dieses Jahr ganz wunderbar.
    Auch Ihnen und Ihrer Familie einen guten Übergang in das Neue Jahr.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. woTan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.